Verwaltungskosten

KV Nordrhein bittet Mitglieder zur Kasse

Veröffentlicht: 08.12.2017, 16:34 Uhr

DÜSSELDORF. Für Mitglieder der KV Nordrhein, die IT-gestützt abrechnen – das seien inzwischen fast alle, so die KV – erhöht sich 2018 der Verwaltungskostensatz um 0,1 Prozentpunkt auf 2,8 Prozent. Diejenigen, die Abrechnungen auf Papier oder CD einreichen, zahlen unverändert 3,5 Prozent. Für die rund 1500 Praxen, die via KV Connect und elektronischem Heilberufeausweis abrechnen, erhöht sich der Kostensatz um 0,3 Punkte. Diese Abrechnungsvariante sei bisher durch einen auf 2,5 Prozent ermäßigten Satz gefördert worden, heißt es. Ab 2018 gebe es für den eHBA aber Finanzhilfen auf Bundesebene. Begründet wird der Kostenanstieg mit dem Defizit von rund 98 Millionen Euro für Rückstellungen zur betrieblichen Altersversorgung. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

„Beschlagnahme von Schutzmasken könnte helfen“

KV Brandenburg

„Beschlagnahme von Schutzmasken könnte helfen“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden