Medizintechnik

Kasachstan lockt Touristen mit Gesundheit

Veröffentlicht:

ASTANA/ALMATY. Bis zum Jahr 2050 soll Kasachstan nach dem Willen seines Präsidenten Nursultan Nasarbajew zu den 30 am weitesten entwickelten Ländern weltweit gehören. Dafür investiere Kasachstan viel. Bestandteil dieser Vision ist es auch, eines der eurasischen Zentren für Medizintourismus zu werden.

In einem Beitrag des Fernsehsenders Kazakh TV heißt es unter Berufung auf Angaben des Gesundheitsministeriums, dass Kasachstan im vergangenen Jahr einen Zuwachs von Medizintouristen im Vergleich zu 2015 um 28 Prozent verzeichnet hat. 2016 seien insgesamt 5000 Patienten aus dem Ausland für eine medizinische Behandlung nach Kasachstan gekommen. Quellmärkte für den Medizintourismus seien unter anderem die Türkei, Indien, Russland, China, aber auch die USA gewesen.

Wie Vize-Gesundheitsminister Alexey Tsoi vor Kurzem hervorhob, zähle Kasachstan zu 22 Ländern weltweit, in denen linksventrikuläre Herzunterstützungssysteme (LVAD) implantiert würden – eine technisch anspruchsvolle Op.

Deutsche Medizintechnikanbieter versprechen sich viel Potenzial von Kasachstan. So hat zum Beispiel der Branchenverband Spectaris schon mindestens einen Fuß in der Tür zum dortigen Markt. Denn der Verband unterstützt die ehemalige sowjetische Unionsrepublik beim Aufbau eines staatlichen Zentrums zur Fachkräfte-Ausbildung im Gesundheitswesen. Kasachstan erhoffe sich vor allem einen Know-how-Transfer aus den Bereichen Medizin- und Krankenhaustechnik. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird