Tod nach Eingriff

Katheter nicht fachgerecht verlegt? Ärztin freigesprochen

Der Tod einer Patientin hat eine Berliner Ärztin auf die Anklagebank gebracht. Ob ein Behandlungsfehler vorlag, konnte nicht geklärt werden.

Veröffentlicht: 30.01.2020, 11:50 Uhr

Berlin. Eine Berliner Ärztin, die wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung an einer Patientin auf der Anklagebank saß, wurde am Mittwoch vom Amtsgericht Tiergarten freigesprochen worden.

Der Vorwurf, die Angeklagte habe den Tod der Seniorin durch ein nicht fachgerechtes Legen eines Katheters fahrlässig verursacht, sei nicht haltbar, heißt es in Medienberichten. Laut Anklage sollen die Ärztin und eine Kollegin beim Legen des Katheters eine Gefäßwand perforiert und das Rippenfell durchstoßen haben, was zu erheblichen Blutungen in die Brusthöhle geführt habe.

Die Patientin starb kurz darauf. Die Angeklagte habe sich geäußert, sie habe nicht gegen die Regeln der ärztlichen Sorgfalt verstoßen, hieß es in den Berichten. Ob tatsächlich ein Behandlungsfehler vorlag, müsse im Prozess nicht mehr geprüft werden, da es zwei Eingriffe gegeben habe und sich nicht mehr nachvollziehen lasse, wann es zur Perforation kam. (eb)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden