Recht

Kauf oder Leasing? Freie Wahl nach Totalschaden

CELLE (mwo). Nach einem Autounfall mit Totalschaden kann der Geschädigte sein neues Auto auch leasen statt kaufen - oder umgekehrt. An die ursprüngliche Rechtsform ist er nicht gebunden, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Celle.

Veröffentlicht:

Im Streitfall war bei einem Unfall Totalschaden an einem erst zwei Wochen alten Neuwagen entstanden. Während der geschädigte Fahrer sein ursprüngliches Auto gekauft hatte, entschied er sich nunmehr für ein umsatzsteuerpflichtiges Leasingfahrzeug.

Die Versicherung des Unfallgegners ließ sich darauf letztlich ein, wollte aber auf den Nettopreis die Umsatzsteuer von 19 Prozent nicht zahlen. Schließlich sei die noch nicht angefallen, sondern werde erst künftig stückchenweise mit den Leasingraten fällig.

Umsatzsteuer wird ersetzt

Doch der Geschädigte bekommt auch die Umsatzsteuer ersetzt, urteilte das OLG. Die Versicherung müsse den Geschädigten so stellen, wie er vor dem Unfall gestanden hatte. Dazu gehöre auch die Umsatzsteuer, wenn diese tatsächlich angefallen ist.

Um die Umsatzsteuer ersetzt zu bekommen, müsse sich der Geschädigte seinen Ersatzwagen nicht zu den gleichen rechtlichen Bedingungen verschaffen wie das ursprüngliche Fahrzeug.

Ob Leasing oder Kauf - die Wahl gehöre zur "Dispositionsfreiheit des Geschädigten". Der Geschädigte müsse sich lediglich bemühen, den Schaden gering zu halten, so das OLG.

Az.: 14 U 92/11

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron