E-Card

Kein Anspruch auf alte Gesundheitskarte

Veröffentlicht:

KÖLN. Gesetzlich Krankenversicherte haben keinen Anspruch darauf, bis zur endgültigen Klärung datenschutzrechtlicher Fragen ihre alte Krankenversichertenkarte statt der elektronischen Gesundheitskarte benutzen zu können. Das hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) in einem Eilrechtsschutzverfahren entschieden.

Eine Frau, die gegen die eGK klagt, wollte erreichen, dass ihr bis zum Abschluss des Verfahrens die Nutzung der alten Karte ermöglicht wird. Das hatte das Sozialgericht Düsseldorf (SG) abgelehnt, ihre Beschwerde beim LSG blieb ohne Erfolg.

Die Versicherte hatte beim LSG geltend gemacht, dass sich der negative Beschluss des SG nicht nur gegen ihr persönliches Interesse, sondern auch das der Allgemeinheit wende.

Von genau definierten Ausnahmen abgesehen könne in sozialgerichtlichen Verfahren nur die Verletzung eigener Rechte geltend gemacht werden, aber nicht die Dritter, führten die LSG-Richter aus. "Eine sogenannte Popularklage ist grundsätzlich ausgeschlossen", heißt es in dem jetzt veröffentlichten Beschluss.

Ein Grund für eine einstweilige Anordnung liege auch deshalb nicht vor, weil die Versicherte bis Ende September 2014 bei einer vertragsärztlichen Behandlung ihre alte Karte oder einen anderen Versicherungsnachweis in Anspruch nehmen kann.

Zudem wies das Gericht darauf hin, dass die eGK zurzeit über keine weitergehenden Funktionen verfüge als die Krankenversichertenkarte und künftig die freiwilligen Anwendungen ohnehin ihr Einverständnis voraussetzten. (iss)

Az.: L 5 KR 680/13 B ER

Mehr zum Thema

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit