Uniklinik Schleswig-Holstein

Keine Einigung bei Tarifverhandlungen im Norden

Zank statt Ergebnisse: Bei den Tarifverhandlungen am Uniklinikum Schleswig-Holstein scheiden sich die Geister von Gewerkschaft und Klinikum.

Veröffentlicht: 21.01.2020, 16:27 Uhr

Kiel. Die Tarifverhandlungen für rund 7000 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) sind vorerst ergebnislos beendet worden. Die Gewerkschaft Verdi und das UKSH erheben gegenseitig Vorwürfe.

Die Gewerkschaft will in den Verhandlungen einen höheren Personalbestand erreichen, damit die Arbeitsbelastung für die Mitarbeiter nicht erhöht wird und die Patientensicherheit gewährleistet bleibt.

Die Forderung von bis zu sechs Vollzeitkräften zusätzlich pro Schicht hält das UKSH für nicht erfüllbar. Schon eine Erhöhung um die Hälfte ergäbe laut UKSH einen Mehrbedarf von insgesamt 2000 Stellen – allein für die Pflege an den UKSH-Standorten in Kiel und Lübeck. „Ein solcher Personalbedarf ist auf dem Arbeitsmarkt nicht erreichbar“, argumentiert das UKSH. Verdi dagegen glaubt, dass sich offene Stellen am UKSH wegen der hohen Arbeitsbelastung nicht besetzen lassen.

Ein weiterer Einigungsversuch am 27. Januar macht aus Verdi-Sicht nur noch Sinn, wenn vorher „verhandlungsfähige Angebote“ vorliegen. (di)

Mehr zum Thema

Molekulare Tumorboards

Gute Erfahrungen mit personalisierter Onkologie

Hessen

Mehr Ermittlungsverfahren gegen Klinikärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden