Arztfehler?

Kieler Gericht muss über Millionenklage entscheiden

Weil ein Kinderarzt bei einem kleinen Jungen einen Magen-Darm-Infekt statt einer Hirnhautentzündung diagnostizierte, mussten dem Kind beide Beine und etliche Fingerglieder amputiert werden. Ab Freitag muss ein Kieler Gericht über Schadenersatzansprüche in Millionenhöhe entscheiden.

Von Karen Katzke Veröffentlicht:

KIEL. Der kleine Jeremy war gerade zwei Jahre alt, als seine Eltern ihn im März 2007 in eine Notfallpraxis brachten.

Der diensthabende Kinderarzt diagnostizierte statt einer bakteriellen Hirnhautentzündung eine Magen-Darm-Grippe. Er schickte den kleinen Patienten aus Neumünster (Schleswig-Holstein) und dessen Eltern mit einem Rezept nach Hause.

Die Folgen waren fatal: Der Junge fiel ins Koma, zwei Monate kämpften Ärzte der Uni-Klinik Lübeck um sein Leben. Beine und Fingerglieder an beiden Händen des Kindes mussten wegen einer Blutvergiftung amputiert werden.

Nun kämpfen Jeremys Angehörige um Schadenersatz in Höhe von mindestens einer Million Euro. Am Freitag beschäftigt sich das Kieler Landgericht mit dem Fall.

Arzt bestreitet Kunstfehler

Mehrere Sachverständigen-Gutachten bescheinigten, dass dem niedergelassenen Kinderarzt aus Neumünster ein grober Behandlungsfehler unterlief, der ihm nach den Regeln der ärztlichen Kunst nicht hätte unterlaufen dürfen.

Der Pädiater hätte demnach bei den Beschwerden des kleinen Notfallpatienten eine Blutuntersuchung und die sofortige Einweisung in eine Klinik veranlassen müssen.

Für die Folgen der dramatischen Fehldiagnose müsste die Haftpflichtversicherung des Kinderarztes einstehen - eigentlich. Doch der Arzt und seine Versicherung bestreiten seit Jahren einen Kunstfehler.

Eine gütliche außergerichtliche Einigung, die der auf Arzthaftung spezialisierte Rechtsanwalt Frank Albert Sievers anstrebte, lehnen sie ab.

Der Untersuchung des kleinen Jungen sei nach geltenden medizinischen Standards vorgenommen worden, argumentieren Arzt und Versicherung.

Über den Fall muss jetzt das Kieler Landgericht entscheiden. Am Freitag ist ein Verkündungstermin. Ob es schon zu einer abschließenden Entscheidung des Gerichts mit einer festgesetzten Schadenshöhe kommt, ist offen. (dpa)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Ein klares Verfahren für das Recht auf selbstbestimmtes Sterben

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil