Praxisnetze

Kinzigtal nach Stufe II anerkannt

Eine vertiefte Kooperation der Mitglieder können sich Praxisnetze von KVen anerkennen lassen. Das "Gesunde Kinzigtal" ist jetzt eine Stufe nach oben geklettert.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Das Medizinische QualitätsNetz - Ärzteinitiative Kinzigtal (MQNK) ist von der KV Baden-Württemberg nach Stufe II der Rahmenvorgabe für Praxisnetze anerkannt worden. Nach Mitteilung des Ärztenetzes ist MQNK damit der erste Anbieter in Deutschland mit dieser Anerkennung.

Für die Anerkennung nach Stufe II ist bei den Versorgungszielen "Patientenzentrierung" und "Kooperative Berufsausübung" unter anderem eine elektronische Fallakte und der Datenaustausch auf elektronischem Wege nachzuweisen. Seit 2012 kooperiert das Netz hierzu mit der Compugroup Medical Deutschland AG und hat die Arztnetzsoftware "CGM NET" im Kinzigtal mitentwickelt (wir berichteten).

Digitale Behandlungspfade

Die Software bietet nicht nur eine zentrale elektronische Patientenakte, sondern umfasst auch mehrere digitale Behandlungspfade zu Krankheiten wie Osteoporose und Herzinsuffizienz.

Mithilfe der zentralen elektronischen Patientenakte könnten alle behandelnden Mediziner und Psychotherapeuten auf Patientendaten wie Diagnosen, Befunde oder Medikamentenpläne datenschutzkonform und sicher zugreifen, heißt es weiter in der Mitteilung.

Das dritte Versorgungsziel, "Verbesserte Effizienz", erfordert unter anderem eine Qualitätsmanagement-Zertifizierung der Praxen und das Einbeziehen der Patientenperspektive.

Die Patientenperspektive werde etwa durch regelmäßige standardisierte Befragungen zur Patientenzufriedenheit sowie die Kooperation mit Selbsthilfegruppen gewährleistet.

"Die gemeinsam mit uns in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal aufgebauten Struktur- und Prozessinnovationen tragen zu einer verbesserten Versorgung in der Region bei.

Wir sind stolz, dass die KVBW diese Leistung anerkennt", betont Martin Wetzel, Vorsitzender des MQNK-Vorstands laut Mitteilung. Das Netz erhofft sich von der Anerkennung eine zusätzliche finanzielle Förderung durch die KV. (ger)

Mehr zum Thema

Digitalisierung in der Onkologie

„Jedem ist klar, welches Potenzial wir verschenken“

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Exklusiv Wissen generierende Versorgung

Onkologie: Big Data aus der Praxis-EDV in die Forschung

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit