Techniker Krankenkasse

Kliniken in Hessen sind am günstigsten

Veröffentlicht: 07.09.2015, 10:50 Uhr

BERLIN. Die Preise für Krankenhausbehandlungen in Deutschland unterscheiden sich regional zum Teil stark.

Für ein und dieselbe Op bekommen die Kliniken in Rheinland-Pfalz und im Saarland deutlich mehr Geld als der Durchschnitt und vor allem als die am geringsten vergüteten Kliniken in Hessen.

Die Spanne reicht von 3177 Euro in Hessen bis hin zu 3393 Euro in Rheinland-Pfalz. Das geht aus einer Übersicht der Techniker Krankenkasse (TK) hervor.

Der Bundesdurchschnitt beträgt danach rund 3215 Euro. Das Preisniveau lässt sich an den sogenannten Landesbasisfallwerten für 2015 ablesen, die mittlerweile in allen 16 Bundesländern vereinbart wurden.

Diese Einheitswerte bilden die Grundlage für die Vergütung der Krankenhausleistungen. Die Landesbasisfallwerte bewegen sich in etwa in einem Korridor um den Bundesbasisfallwert mit Abweichungen von 2,5 Prozent nach oben und 1,25 Prozent nach unten.

3231,20 Euro Bundesbasisfallwert

Der Bundesbasisfallwert wurde von gesetzlicher und privater Krankenversicherung sowie der Deutschen Krankenhausgesellschaft für 2015 mit 3231,20 Euro festgelegt.

Eine 2,5-prozentige Abweichung nach oben liegt bei 3312 Euro, eine 1,25-prozentige Abweichung nach unten bei 3190,81 Euro.

Ausreißer nach oben ist damit Rheinland-Pfalz, dessen Preisniveau 5,5 Prozent über dem Bundesdurchschnitt und 6,8 Prozent über dem der hessischen Kliniken liegt.

Neun der 16 Bundesländer liegen genau am unteren Rand des Korridors. Das Preisniveau der einzelnen Länder: Rheinland-Pfalz 3393 Euro, Saarland 3283, Bayern 3255,50, Bremen 3250,59, Baden-Württemberg 3226,64, Hamburg 3197, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen jeweils mit 3190,81 Euro sowie Hessen mit 3176,96 Euro.

TK: Krankenhausausgaben betragen 68 Milliarden Euro

Die Kostendynamik im Krankenhausbereich werde beim Blick auf die Gesamtausgaben deutlich, so die TK. 2014 beliefen sich die Krankenhausausgaben der gesetzlichen Krankenkassen demnach auf rund 68 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor lagen die Ausgaben für die rund 2100 Kliniken noch bei rund 64 Milliarden Euro.

Bernd Beyrle, Leiter des Fachbereichs "Stationäre Versorgung" bei der TK hob hervor, wissenschaftliche Gutachten belegten, dass zwei Drittel der Preisunterschiede zwischen den einzelnen Ländern ökonomisch nicht zu begründen sind.

"Auf der einen Seite unterscheiden sich die Preise für die stationäre Behandlung regional sehr stark. Auf der anderen Seite erhalten die Krankenkassen für ihre Versicherten aber einheitliche Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds - egal ob ein Versicherter in Hessen oder Rheinland-Pfalz wohnt. Das passt einfach nicht zusammen", kritisierte er. (dpa)

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

Spahn will regelmäßige Corona-Tests in Kliniken und Heimen

Ein Jahr Strukturreform

Trendwende bei der Organspende?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden