Klinik-Management

Klinikleitung darf Streikende nicht verpflichten

EMDEN (cben). Die Leitung des Kreiskrankenhauses im Niedersächsischen Leer darf bei aufschiebbaren Operationen streikwillige Beschäftigte nicht zum Dienst verpflichten. Das hat das Arbeitsgericht Emden entschieden.

Veröffentlicht:

Das Gericht untersagte der Klinikleitung, einen Notfallplan einseitig nach ihren Interessen aufzustellen. Ausnahmen seien medizinisch nicht aufschiebbare Fälle. In diesem Falle sei das Streikrecht nachrangig.

Die Belegschaft des Kreiskrankenhauses Leer streikt seit dem 8. Mai an einzelnen Tagen für einen eigenen Haustarifvertrag. Seit mehreren Tagen ist die Op-Pflege, die Anästhesie-Pflege und die Zentralsterilisation vollständig im Streik, erklärte Ralf Pollmann von der Gewerkschaft Verdi der "Ärzte Zeitung". Die Klinikleitung hatte mit einseitigen Notfallplänen reagiert, die Streikenden dienstverpflichtet und mit Abmahnungen gedroht.

Nach dem Willen der Klinikleitung soll der Tarifvertrag öffentlicher Dienst erst im kommenden Jahr zum Tragen kommen. "Jetzt will die Leitung aus dem TVÖD aussteigen, um sich vor den Mitbewerbern einen Vorsprung zu verschaffen", erklärte Pollmann. Das Krankenhaus dagegen argumentiert mit der "dauerhaften Unterfinanzierung", wie es in einem Schreiben der Krankenhausleitung an die Beschäftigten heißt.

Mehr zum Thema

Besondere Versorgungsform

Cardiolotsen in Berlin sollen Bestand haben

Qualitäts- und Strukturprüfungen

Hochwassergebiete: Klinikärzte fordern Bürokratiestopp

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen