Suhl

Klinikum wehrt sich gegen rechte Stimmungsmache

Veröffentlicht:

SUHL. Das SRH Klinikum Suhl in Südthüringen ist Gerüchten entgegen getreten, Asylbewerber hätten hochansteckende und gefährliche Krankheiten eingeschleppt. Entsprechende Äußerungen seien aus dem rechtsextremen Milieu in sozialen Netzwerken gestreut worden.

Das Klinikum ließ mitteilen, es werde "bewusst eine akute gesundheitliche Gefahr für Leib und Leben der Suhler Bevölkerung, der Mitarbeiter sowie Patienten des Suhler SRH Zentralklinikums suggeriert und ausländerfeindliche Stimmungsmache betrieben."

Es seien zwar fünf Asylbewerber in Behandlung gewesen, ihre Krankheiten jedoch bekannt, nicht ansteckend und gut therapierbar. Für die Bevölkerung in Suhl bestehe kein Grund zur Sorge. "Die Hysterie, die gezielt versucht wird zu schüren, hilft niemandem", so die Klinik.

Suhl hat etwa 38.000 Einwohner. Seit mehreren Wochen sorgt die verstärkte Unterbringung von Asylbewerbern in der Stadt für Unruhe.

Die Zahl der untergebrachten Flüchtlinge hatte sich zuletzt auf rund 220 verdoppelt, die meisten stammen aus Ostafrika. Die Landesregierung versucht seitdem die Bevölkerung über einen Runden Tisch einzubinden. (rbü)

Mehr zum Thema

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

Senatsentscheidung

Acht Millionen Euro für Hamburgs Kliniken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG