Koalitionsvertrag "wichtiges Signal" für MedTech

Veröffentlicht:

FRANKFURT AM MAIN (maw). Lob für den Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Bundesregierung kommt aus den Reihen des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI), der unter anderem die Interessen von Unternehmen aus der Medizintechnikbranche vertritt.

"Mit den Aussagen zur Gesundheitswirtschaft im Koalitionsvertrag setzt die neue Bundesregierung ein wichtiges Signal für eine Hightech-Industrie mit Zukunft", so Dr. Klaus Mittelbach, Vorsitzender der Geschäftsführung des ZVEI.

Mittelbach sieht das Vertragswerk als Impulsgeber: "Mit den vorgeschlagenen Maßnahmen in den Zuständigkeitsbereichen verschiedener Ressorts werden wichtige Impulse gesetzt, um Deutschland auf die Folgen der demographischen Entwicklung vorzubereiten und deutschen Unternehmen Chancen in einem weltweiten Zukunftsmarkt zu eröffnen."

Der ZVEI und seine Mitglieder liefern neben medizintechnischen Systemen und Lösungen für Arztpraxen und Krankenhäuser auch technische Unterstützungssysteme, die ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zu Hause unterstützen, betont der ZVEI. Deshalb unterstütze er "das übergreifende Verständnis von Gesundheit und Gesundheitswirtschaft", welches im Koalitionsvertrag zum Ausdruck komme.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie