Steuern

Kommunaler Rettungsdienst kann gemeinnützig sein

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Eine kommunale Rettungsdienst-GmbH kann gemeinnützig und damit steuerbegünstigt sein. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in München in einem Urteil entschieden. Voraussetzung ist danach eine "angemessene" Bezahlung durch die Kommune.

Wie bundesweit üblich sind in Brandenburg die Landkreise oder kreisfreien Städte für den Rettungsdienst verantwortlich. Im konkreten Fall hatte der Landkreis nicht die Wohlfahrtsverbände oder Privatunternehmen damit beauftragt, sondern eine Eigengesellschaft in Form einer GmbH gegründet.

Bislang war umstritten, ob solche Eigengesellschaften, die sich privatwirtschaftlich betätigen, gemeinnützig sein können. Der BFH hat dies nun grundsätzlich bejaht.

Zur Begründung verwies er auf kommunale Eigenbetriebe, etwa Versorgungsunternehmen, die ebenfalls den gleichen steuerlichen Bedingungen unterworfen seien, wie private Wettbewerber. Es gebe keinen Grund, eine kommunale Kapitalgesellschaft anders zu behandeln.

Auch wenn es wie beim Rettungsdienst um eine kommunale Pflichtaufgabe gehe, könne man einer kommunalen Rettungsdienst-GmbH nicht Eigennutz unterstellen. Die Rettungsfahrten blieben ein mildtätiger und damit steuerbegünstigter Zweck.

Allerdings schließe die Gemeinnützigkeit aus, dass eine solche Eigengesellschaft direkt oder indirekt Gelder an die Kommune ausschüttet. Voraussetzung für die Steuervergünstigung sei daher, dass die Leistungen "angemessen vergütet werden".

Dazu gehöre auch ein "marktüblicher Gewinnaufschlag", der Gewinn dürfe aber andererseits nicht das Ziel der Gesellschaft sein. Im Streitfall soll daher das Finanzgericht die Vergütung nochmals prüfen.

Nach dem Münchener Urteil steht es der Gemeinnützigkeit nicht entgegen, dass die Rettungsdienst-GmbH nicht in einem unmittelbaren Vertragsverhältnis zu den Hilfebedürftigen, sondern zur Kommune steht. Ihre in Bezug auf kommunale Eigengesellschaften gegenteilige Rechtsprechung gaben die obersten Finanzrichter auf. (mwo)

Az.: I R 17/12

Mehr zum Thema

Jahresbericht

Mehr Rente für Ärzte in Westfalen-Lippe

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche