Geld und Vermögen

Konjunktur entspannt Sozialkassen

WIESBADEN (fst). Die Sozialversicherungen profitieren weiter von der guten Konjunktur.

Veröffentlicht:

Die Sozialkassen häuften in den ersten drei Quartalen 2011 einen Überschuss von sechs Milliarden Euro an, meldete das Statistische Bundesamt. Im gleichen Zeitraum 2010 waren es 3,9 Milliarden Euro.

In der Rentenversicherung stiegen die Einnahmen um 1,8 auf 186,3 Milliarden Euro, dagegen legten die Ausgaben nur um 0,6 Prozent auf 186,9 Milliarden Euro zu. Das Finanzierungsdefizit war mit 500 Millionen Euro deutlich geringer als im Vorjahreszeitraum (2,7 Milliarden Euro).

Noch stärker legten die Einnahmen in der GKV zu, und zwar um 5,4 Prozent auf 139,8 Milliarden Euro. Die Ausgaben wuchsen um 2,2 Prozent auf 134,4 Milliarden Euro.

Der Überschuss fiel mit 5,3 Milliarden Euro viel höher aus als im ersten bis dritten Quartal 2010 (1,1 Milliarden Euro). Bei den Pflegekassen stiegen die Ausgaben mit 2,4 Prozent dagegen stärker als die Einnahmen mit zwei Prozent.

Weniger Arbeitslosigkeit

Die Pflegeversicherung verbuchte bei Ausgaben von 16,4 Milliarden Euro ein Defizit von 100 Millionen Euro.

Ein Sondereffekt ergibt sich bei der Bundesagentur für Arbeit (BA): Weil weniger Geld vom Bund als Liquiditätshilfe abgerufen wurde, sanken die Einnahmen der BA um 7,8 Prozent auf 26,5 Milliarden Euro.

Weil die Arbeitslosigkeit weiter gesunken ist, gab die Bundesagentur sechs Milliarden Euro weniger aus (25,3 Milliarden Euro). Das entspricht einem Rückgang von 19,2 Prozent.

Im Saldo wies die BA damit einen Finanzierungsüberschuss von 1,2 Milliarden Euro auf. Im Vorjahr verbuchte die Bundesagentur im gleichen Zeitraum noch ein Minus von 2,5 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?