AstraZeneca

Kooperation mit Max-Planck-Institut

Veröffentlicht: 11.07.2014, 10:59 Uhr

DORTMUND/WEDEL. AstraZeneca und das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie haben eine gemeinsame Forschungseinheit in der chemischen Grundlagenforschung für Herzkreislauf- und Stoffwechselerkrankungen gegründet.

Damit sollen "wesentliche Fortschritte in neuartigen chemischen Forschungsansätzen, beispielsweise in den Bereichen stabilisierte Peptide, Makrocyclen und Konjugationschemie" erzielt werden, heißt es.

Im therapeutischen Fokus der Kooperation stünden die Anwendungsgebiete kardiale Regeneration, Diabetes und diabetische Nephropathie. Eine ähnliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Grundlagenforschung ging AstraZeneca im März 2013 bereits mit dem Karolinska-Institut ein. (eb)

Mehr zum Thema

Abivax

BfArM genehmigt COVID-19.-Studie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden