Recht

Korruptionsprozesse gegen Ärzte werden gestoppt

HAMBURG/DRESDEN (dpa). Ermittlungsverfahren wegen Korruption gegen Ärzte und Pharmafirmen in Hamburg und Dresden sollen eingestellt werden. Die Staatsanwälte ziehen nach eigenen Angaben damit die Konsequenz aus dem jüngsten Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH).

Veröffentlicht:

Dieser hatte am 22. Juni entschieden, dass sich Kassenärzte, die für die Verordnung von Arzneimitteln Geschenke von Pharma-Unternehmen entgegennehmen, nicht wegen Bestechlichkeit strafbar machen.

Die Staatsanwaltschaften in Hamburg und Dresden bestätigten am Mittwoch einen Bericht des ARD-Magazins "Report Mainz".

Bei der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden wurde gegen eine Leipziger Pharmafirma und 60 Ärzte ermittelt. "Die Verfahren müssen eingestellt werden", sagte Behördensprecher Wolfgang Klein am Mittwoch.

Der BGH verhindere, dass die Fälle weiterverfolgt würden, sagte Klein. Demnach hätten sich weder die in Leipzig ansässige Firma Onchosachs noch die Ärzte, die hauptsächlich im Großraum Leipzig praktizieren, strafbar gemacht.

Die Fälle würden aber vor einer Einstellung noch auf andere Tatbestände wie etwa Steuerhinterziehung überprüft, berichtete der Staatsanwalt.

Die Behörde habe über Monate viel Zeit und Personal in die Ermittlungen investiert und allerhand Beweismaterial gesammelt. "Es gibt Erkenntnisse über Zuwendungen, in einem Fall sogar bis zu 500.000 Euro."

In Hamburg steht das Korruptionsverfahren gegen das Hamburger Pharmaunternehmen Zyo Pharma vor dem Aus. "Wir werden die Sache einstellen", sagte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers am Mittwoch.

Durch das BGH-Urteil sei den Ermittlungen "der Boden entzogen". Die Ermittlungsgruppe aus acht Polizisten und einem Steuerfahnder sei bereits aufgelöst worden.

Mehr zum Thema

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis