Recht

Kranke Arbeitslose brauchen für Behörden ein besonderes Attest

Lassen Hartz-IV-Empfänger Termine sausen, kann das Amt spezielle Bescheinigungen fordern.

Veröffentlicht:
Termin verpasst wegen Krankheit? Ärzte müssen bestätigen, dass der Patient nicht nur arbeits- sondern auch behördenunfähig ist, entschied das BSG.

Termin verpasst wegen Krankheit? Ärzte müssen bestätigen, dass der Patient nicht nur arbeits- sondern auch behördenunfähig ist, entschied das BSG.

© MCPhoto / imago

KASSEL (mwo). Bei Patienten im Hartz-IV-Bezug kommt auf Ärzte eine neue Aufgabe zu. Denn wie vor kurzem das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden hat, entschuldigt eine normale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht automatisch auch von einem Termin bei der Hartz-IV-Behörde.

Sie kann gegebenenfalls eine Bescheinigung dahingehend fordern, dass der Arbeitslose auch keine Behördentermine wahrnehmen kann. Generell lassen die Behörden auch eine Krankmeldung gelten, gelegentlich wittern sie aber Missbrauch.

Im Streitfall war ein Arbeitsloser mehrfach zu Gesprächsterminen der örtlichen Arbeitsgemeinschaft nicht erschienen und hatte stattdessen immer wieder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen eines bei der Behörde einschlägig bekannten Arztes vorgelegt.

Sie lud den Mann erneut vor und erklärte, eine neuerliche Krankmeldung müsse auch bestätigen, dass der Arbeitslose nicht nur arbeits-, sondern auch behördenunfähig sei.

Nach dem Kasseler Urteil kann die Arbeitsgemeinschaft eine solche Bescheinigung verlangen. Denn eine reguläre Krankmeldung bestätige "nicht automatisch das Unvermögen, zu einem Meldetermin zu erscheinen".

Az.: B 4 AS 27/10

Mehr zum Thema

Kommentar zum Schutz von Praxis-EDV

Datenschutz in der Praxis kein Pappkamerad!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug