Unternehmen

Krise stärkt die Pharma-Branche

NEU-ISENBURG (brs). Die Marktbeobachter von Datamonitor bescheinigen der Pharmabranche angesichts der Finanz- und Bankenkrise gute Wetterfestigkeit. Die großen Arzneimittelhersteller hätten sich aus dem Wetteifern um Billigkredite weitgehend herausgehalten, ihre Kassen seien gut -gefüllt, und daher seien sie wenig auf den Kapitalmarkt angewiesen.

Veröffentlicht: 20.10.2008, 05:00 Uhr
Finanziell stehen die meisten Pharma-Unternehmen immer noch gut da.

Finanziell stehen die meisten Pharma-Unternehmen immer noch gut da.

© Foto: FotoLyriXwww.fotolia.de

Ihre Chancen der Pharma-Unternehmen stünden gut, die Gewitterstürme nicht nur zu überstehen sondern aus ihnen gestärkt hervorzugehen. Dabei habe die Performance der großen Pharma-Hersteller zuletzt gar nicht gut ausgesehen.

Insgesamt sei es ihnen nicht gelungen, drohende Patentverluste durch eine ausreichende Zahl an Innovationen auszugleichen. Datamonitor schätzt das Umsatzvolumen der Arzneimittel von Top-50-Unternehmen, die im Zeitraum 2007 bis 2012 den Patentschutz verlieren, auf 115 Milliarden US-Dollar (ca. 86 Milliarden Euro). Und die zuständige US-Behörde FDA habe im vergangenen Jahr nur 19 neue Produkte zugelassen, so wenige wie seit 20 Jahren nicht mehr.

Diese Entwicklung sei aber in den Aktienkursen der Unternehmen schon eingepreist. Der Dow Jones US Pharmaceutical Index sei zwischen Januar 2007 und Mai 2008 um zehn Prozent gefallen, während der Dow Jones für die Industriewerte im Schnitt in etwa unverändert blieb. Dieser Trend hatte sich zwischen Ende Juni und Ende September 2008 umgekehrt: Plus zwei Prozent bei den Pharmawerten und minus fünf Prozent beim Industrieindex.

Außerdem verfügen die Top 20 laut Datamonitor über hohe Geldreserven in bar oder kurzfristigen Investments. Das verleihe Spielraum für Aufkäufe und Engagements.

Damit würde auch ihre Position gegenüber den Biotech-Unternehmen wieder verbessert und die alte Rollenverteilung wiederhergestellt, nach der Biotech die Pharmakonzerne mit neuen Wirkstoffen versorgten. Das Muster hatte sich zuletzt verändert. Viele Biotechfirmen holten sich die Finanzspritzen auf dem Finanzmarkt. Jetzt seien sie wieder auf die Kooperation mit den großen Unternehmen angewiesen.

Mehr zum Thema

EU-Kommission

Europäer bekommen auch Corona-Impfstoff von Moderna

Bettenbelegung

Corona-Stufenplan für Berliner Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz