Brustzentren

Kritik an "blutigen Entlassungen"

BERLIN (dpa). Die Versorgung von Brustkrebspatientinnen gerät nach Ansicht von Fachärzten durch die strenge Budgetierung in Gefahr.

Veröffentlicht: 06.09.2012, 17:13 Uhr

Immer häufiger werde bei brusterhaltenden Therapien die Pauschale nicht mehr gezahlt, kritisierten die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und andere Fachgesellschaftenam Donnerstag in Berlin.

Die Folgen seien "blutige Entlassungen", bei denen Patientinnen zu früh nach Hause gingen. Auch die Nachsorge leide, da vielerorts die ambulanten Strukturen dazu fehlten.

Professor Bernd Gerber, Direktor der Unifrauenklinik in Rostock, sagte: "Von den 300 brusterhaltenden Operationen an unserem Haus werden 150 im Nachhinein vom Medizinischen Dienst der Kassen infrage gestellt. Bei 100 wird schließlich die Pauschale um ein Drittel gekürzt."

In Deutschland gibt es über 200 zertifizierte Brustzentren. Die Prognose für Frauen mit Brustkrebs - mit über 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebsart bei Frauen - hat sich durch diese Zentren deutlich verbessert.

Die Kliniken erhalten eine Pauschale für die Behandlung der Patientinnen, die im Durchschnitt vier bis fünf Tage stationär bleiben.

Bleibt eine Patientin kürzer, monieren laut Ärzte die Kassen zunehmend, dass die Frau dann auch nach einer Übernachtung schon hätte nach Hause gehen können. Nach nur einer Übernachtung darf die Pauschale laut Gesetz gekürzt werden.

Mehr zum Thema

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Kinder- und Jugendmediziner starten Petition

Kinder im System nicht vernachlässigen!

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden