Kunstfehler kann das Wohngeld mindern

Wer Wohngeld bezieht, muss mit Einkünften vorsichtig sein - denn die werden angerechnet. Anders ist es mit Schmerzensgeld nach einem ärztlichem Behandlungsfehler. Bloß bei den Zinsen daraus gilt wieder Vorsicht.

Veröffentlicht:
Wohngeld-Antrag: Auch für Zinsen aus Schmerzensgeld interessiert sich das Amt.

Wohngeld-Antrag: Auch für Zinsen aus Schmerzensgeld interessiert sich das Amt.

© Jens Kalaene / dpa

LEIPZIG (mwo). Beim Wohngeld werden Zinsen als Einkünfte angerechnet - auch dann, wenn sie aus angelegtem Schmerzensgeld nach einem ärztlichen Behandlungsfehler erzielt werden.

Das hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig entschieden. Danach bleibt das Schmerzensgeld selbst allerdings unberücksichtigt.

Der Kläger aus Osnabrück lebt von einer Erwerbsunfähigkeitsrente von knapp 700 Euro. Deshalb beantragte er Wohngeld.

Die Stadt lehnte dies unter Hinweis auf ein Vermögen von 107.500 Euro ab, das der Mann als Schmerzensgeld wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers bekommen hatte.

In seiner Klage argumentierte der Mann, das Schmerzensgeld sei zum Ausgleich immaterieller Schäden gedacht. Bei der Berechnung des Wohngeldes müsse es daher unberücksichtigt bleiben.

33 statt 111 Euro

Für das Schmerzensgeld selbst ist dies richtig, urteilte nun das Bundesverwaltungsgericht, nicht aber für die daraus erzielten Zinsen. Denn laut Wohngeldgesetz würden alle steuerpflichtigen Einkünfte erfasst. Dazu gehörten auch Zinsen.

Das Recht des Mannes, sein Schmerzensgeld jederzeit frei zu verwenden, werde dadurch nicht beeinträchtigt. Abweichende Härteregelungen bei Hartz IV und der Sozialhilfe seien auf das Wohngeld nicht übertragbar.

Im konkreten Fall hatte der Mann 2009 Zinsen in Höhe von 2400 Euro bekommen. Nach den Berechnungen des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg steht ihm danach ein Wohngeld in Höhe von monatlich 33 Euro zu. Ohne die Zinseinkünfte wären es 111 Euro gewesen.

Az.: 5 C 10.11

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium