Labile Gesundheit berechtigt nicht zur Kündigung

Veröffentlicht:

MAINZ (eb). Arbeitgeber dürfen Angestellte, die häufig kurzzeitig krank sind, nicht ohne Weiteres entlassen. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschieden.

Eine Kündigung sei nur zulässig, wenn eine negative Gesundheitsprognose vorliege, der Arbeitgeber mit deutlichen wirtschaftlichen Nachteilen rechnen müsse und die Entlassung auch sozial gerechtfertigt sei. Das Gericht gab mit seiner Entscheidung der Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers statt, der seit 27 Jahren in dem Betrieb beschäftigt war und seit 1997 wiederholt kurzzeitig krank war.

Dabei überschritten die Erkrankungen zumeist nicht den Zeitraum von sechs Wochen, für den der Arbeitgeber den Lohn weiterzahlen muss. Eine Weiterbeschäftigung sei für den Betrieb wirtschaftlich nicht tragbar, so das Unternehmen. Nach Auffassung der Richter hatte der Arbeitgeber aber nicht dargelegt, wieso er von einer negativen Gesundheitsprognose ausgehe.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz, Az.: 10 Sa 601/07

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Hausärzte Fortbildung jetzt „feiern“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“