Praxisführung

Labile Gesundheit berechtigt nicht zur Kündigung

Veröffentlicht:

MAINZ (eb). Arbeitgeber dürfen Angestellte, die häufig kurzzeitig krank sind, nicht ohne Weiteres entlassen. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschieden.

Eine Kündigung sei nur zulässig, wenn eine negative Gesundheitsprognose vorliege, der Arbeitgeber mit deutlichen wirtschaftlichen Nachteilen rechnen müsse und die Entlassung auch sozial gerechtfertigt sei. Das Gericht gab mit seiner Entscheidung der Kündigungsschutzklage eines Arbeitnehmers statt, der seit 27 Jahren in dem Betrieb beschäftigt war und seit 1997 wiederholt kurzzeitig krank war.

Dabei überschritten die Erkrankungen zumeist nicht den Zeitraum von sechs Wochen, für den der Arbeitgeber den Lohn weiterzahlen muss. Eine Weiterbeschäftigung sei für den Betrieb wirtschaftlich nicht tragbar, so das Unternehmen. Nach Auffassung der Richter hatte der Arbeitgeber aber nicht dargelegt, wieso er von einer negativen Gesundheitsprognose ausgehe.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz, Az.: 10 Sa 601/07

Mehr zum Thema

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz