Der Konkrete Fall

Laptop der Eltern ruiniert - kein Haftpflicht-Fall

Wenn Kinder Schäden im Haus der Eltern anrichten, haftet die Haftpflichtversicherung normalerweise nicht. Ausnahme: Die Kinder haben ihren Wohnsitz nicht mehr zu Hause und eine eigene Haftpflichtpolice abgeschlossen.

Veröffentlicht:

Frage: Mein Sohn hat ein Glas Wasser umgestoßen und die Flüssigkeit über meinen neuen Laptop gekippt - kommt dafür die Haftpflichtversicherung auf?

Antwort: Das kommt darauf an, ob Ihr Sohn noch bei Ihnen zu Hause lebt oder schon ausgezogen ist und eine eigene Wohnung hat.

Für Schäden innerhalb der Familie gilt eine Faustregel: "Lebt derjenige, der etwas kaputt gemacht hat, als Familienangehöriger mit im Haus, ist er über die private Haftpflichtpolice der Familie versichert", sagt Christian Lübke, Sprecher des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft.

Dann zahlt der Anbieter im Schadenfall nicht, weil es sich um einen Eigenschaden handelt. "Hat er jedoch eine eigene Wohnung und einen eigenen Vertrag, kann er den Schaden melden."

Zieht der Nachwuchs zum Studium oder zur Ausbildung aus der elterlichen Wohnung aus, ist er weiterhin über Ihre Haftpflichtpolice abgedeckt. "Kinder sind bis zum Ende der ersten Ausbildung über die Familienhaftpflichtpolice mitversichert, solange sie ihren ersten Wohnsitz bei den Eltern behalten", sagt Lübke.

Kommt der Nachwuchs dann übers Wochenende nach Hause und verursacht einen Schaden, zahlt der Haftpflichtversicherer in der Regel nicht.

Ein Sonderfall sind Schäden, die Familienangehörige während so genannter Gefälligkeitshandlungen verursachen, also wenn Ihr erwachsener Sohn Ihnen beim Umzug hilft und eine Kiste mit teurem Geschirr fallen lässt. "In herkömmlichen Verträgen ist die Gefälligkeitshandlung zwischen Familienmitgliedern, Nachbarn und Freunden nicht mitversichert", sagt Lübke.

Für den Versicherer macht es einen Unterschied, ob Ihr Sohn das teure Geschirr während des Umzugs fallen ließ oder beim Besuch bei den Eltern ein Glas Wein auf den Teppich fallen lässt und es zu Bruch geht. (kab)

Mehr zum Thema

Private Krankenversicherung

PKV-Prämien steigen im Schnitt um vier Prozent

Arzthaftpflicht

Neue Regeln erschweren Zulassungsverfahren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet