KBV-Nachwuchskampagne gestartet

"Lass dich nieder!"

Mit einer Plakat-Aktion will die KBV ab sofort jungen Ärzten eine Niederlassung schmackhaft machen. Bis zum 5. November sollen die Motive rund um Unis in ganz Deutschland zu sehen sein.

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit einer Nachwuchskampagne unter dem Titel "Lass dich nieder!" wirbt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) ab sofort in Universitätsstädten mit medizinischer Fakultät für eine Niederlassung. Das teilt die KBV in einer Meldung mit.

Auf den Plakaten seien Medizinstudierende zu sehen, die mit Botschaften wie "Chefarzt werden? Lieber Arzt und Chef" und "Ich will eine richtige Beziehung. Mit allen" für eine eigene Praxis werben.

Die Motive sollen bis zum 5. November auf rund 600 Großflächenplakaten, City-Light-Postern und Litfaßsäulen rund um den jeweiligen Campus zu sehen sein. (eb)

Mehr zum Thema

Kommentar

MFA: Moderne Ausbildung nötig!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche