Frühchen-Prozess

Lebenslange Haft wegen Misshandlung

Eine Kinderkrankenschwester schweigt vor Gericht zu den Vorwürfen des Fehlverhaltens bei der Frühchenversorgung in Marburg.

Veröffentlicht: 28.11.2019, 12:28 Uhr

Marburg. Zu lebenslanger Haft ist eine frühere Kinderkrankenschwester verurteilt worden, weil sie drei Frühchen mit nicht verordneten Medikamenten teilweise in Lebensgefahr gebracht hatte. Das Landgericht Marburg sprach die Frau am Donnerstag unter anderem des versuchten Mordes, der gefährlichen Körperverletzung und der Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig.

Die 30 Jahre alte Kinderkrankenschwester hatte den Neugeborenen nach Überzeugung der Richter auf der Frühchenstation der Marburger Universitätsklinik zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 nicht ärztlich verordnete und medizinisch notwendige Beruhigungs- und Narkosemittel gegeben. Die Frau schwieg im Prozess zu den Vorwürfen. (dpa)

Mehr zum Thema

Suizidhilfe

190 Anträge auf ein tödliches Medikament

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden