Lehren im Fall Niels H.

Leichenschau für Tote in Heimen und Kliniken gefordert

Nach den mutmaßlichen Tötungen im Klinikum Delmenhorst fordert die FDP im niedersächsischen Landtag einen Untersuchungsausschuss. Die Stiftung Patientenschutz fordert eine amtsärztliche Leichenschau für alle Verstorbenen in Pflegeheimen und Krankenhäusern.

Veröffentlicht:

HANNOVER/ BERLIN. Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. steht derzeit vor dem Oldenburger Landgericht. Ihm werden dreifacher Mord an Patienten und zweifacher Mordversuch vorgeworfen.

H. hatte seinem psychiatrischen Gutachter gesagt, 30 Patienten der Intensivstation des Klinikums getötet zu haben. Neben dem Angeklagten sieht sich die Staatsanwaltschaft Oldenburg selbst Beschuldigungen gegenüber. Sie hat selbst ein Ermittlungsverfahren gegen zwei ehemalige Mitarbeiter wegen "Totschlags durch Unterlassen" angestoßen.

Nun müssten Gesundheitswesen und Staatsanwaltschaft auf den Prüfstein kommen, fordert Stefan Birkner, stellvertretender Vorsitzende der FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag.

"Wenn sich abzeichnet, dass die juristische Aufarbeitung und die reguläre parlamentarische Bearbeitung keine befriedigenden Antworten liefern werden, sollte sich das Parlament öffentlich und transparent mit diesen und weiteren Fragen in einem Untersuchungsausschuss befassen", so Birkner.

"Anonymes Meldesystem" angemahnt

Alexander Ebert, Sprecher der Stiftung Patientenschutz, unterstützt die Haltung der FDP und fordert zudem eine regelmäßige Leichenschau: "Die Vorfälle in Delmenhorst zeigen: Wir brauchen dringend eine amtsärztliche Leichenschau für alle Verstorbenen in Pflegeheimen und Krankenhäusern", so Ebert zur "Ärzte Zeitung".

Denn die Dunkelziffer von Tötungen vor allem an Patienten ohne Angehörige sei vermutlich groß, sagte Ebert.

Zudem mahnt Ebert ein besseres stationäres Medikamenten-Controllig und "ein anonymes Meldesystem" in den Krankenhäusern an. (cben)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Macht Spaß, und tut nicht nur dem Körper gut: Ein Forscherteam bestätigt jetzt eine bei in der Freizeit aktiven Menschen niedrigere Rate von Demenz-Erkrankungen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Ingram Publishing / Getty Images / Thinkstock

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann