PLATOW-Empfehlung

Leifheit sehnt den Frühling herbei

Veröffentlicht:

"Auch wir bei Leifheit sehnen das Frühjahr herbei", schmunzelt CEO Georg Thaller während der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt/Main. Denn trotz aller Bestrebungen, den Haushaltswarenkonzern auch im Internet sichtbar zu machen, entscheidet noch immer der stationäre Bereich über Wohl und Wehe des Unternehmens.

Wenn bei schlechtem Wetter weniger Kunden in Kaufhäuser und in Baumärkte ströme, erfolgt etwa der Kauf eines neuen Wäscheschirms später, und auch Innovationen müssen länger auf erste Verkaufserfolge warten.

Dennoch ist Finanzvorstand Claus Zacharias für 2013 verhalten positiv gestimmt. Er räumte aber ein, dass die Vorgabe eines Umsatzes von 222 bis 226 Millionen Euro und eines EBIT von etwa 13 Millionen Euro "zugegeben defensiv" sind.

Die EBIT-Marge könnte im Vergleich zu 2012 wider etwas zurückgehen. In einigen Jahren seien indes durchaus acht Prozent plus drin. Etwas gedulden müssen sich die Aktionäre auch bei der Frage, wer der neue Mehrheitseigner bei Leifheit wird.

Bis es hier Neuigkeiten gibt, können sich Anleger mit der stattlichen Dividendenrendite von 4,4 Prozent trösten. Neuanleger sollten sich mit Abstauberlimit 32,50 Euro auf die Lauer legen.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“