Unternehmen

Linde darf MedTech übernehmen

BRÜSSEL (dpa). Der Linde-Konzern hat von der EU-Kommission grünes Licht für den Ausbau seines Medizintechnik-Geschäfts bekommen.

Veröffentlicht:

Die Brüsseler Wettbewerbshüter genehmigten dem Unternehmen am Mittwoch die Übernahme das kontinentaleuropäischen Geschäftsbereichs Häusliche Pflege vom US-Konkurrenten Air Products.

Der Kauf werde den Wettbewerb in den fünf betroffenen Ländern Deutschland, Belgien, Frankreich, Portugal und Spanien nicht beeinträchtigen, begründete die EU-Behörde ihre Entscheidung. Nach früheren Angaben hat Linde dafür 590 Millionen Euro gezahlt.

Der Konzern hatte den Zukauf Anfang des Jahres bekannt gegeben. Bei der medizinischen häuslichen Pflege geht es um die amublante Versorgung mit Sauerstoff und andere Therapien für Patienten.

Damit will Linde zu einem führenden Anbieter für Beatmungstherapien außerhalb von Krankenhäusern in Europa aufsteigen. Von dem sogenannten Homecare-Geschäft verspricht sich Linde starke Zuwächse.

Mehr zum Thema

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

BioNTech und Pfizer

Zulassung für Corona-Impfung bei Teenagern beantragt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse