Kommentar zu Regressen

Lustkiller auf Funktionärsebene

Von Matthias WallenfelsMatthias Wallenfels Veröffentlicht:

Weil er sein Heilmittelbudget 2011 um mehr als 200 Prozent überschritten hat, drohen einem niedergelassenen Chirurgen in Ostfriesland Regressforderungen in Höhe von mehr als einer Viertelmillion Euro.

Um nicht Gefahr zu laufen, auch 2012 in dieselbe Bredouille zu geraten, zieht der Arzt für sich die Reißleine und schreibt seinen Patienten einen offenen Brief.

Darin weist er auf seine Situation hin und bittet Patienten, für Heilmittel künftig selbst zu bezahlen und die Kosten von der Kasse erstatten zu lassen.

Vor dem Hintergrund solcher fatalistisch wie zugleich defätistisch anmutender Szenen aus dem Praxisalltag wird ohne Weiteres verständlich, dass sich immer weniger Nachwuchsärzte für eine Niederlassung begeistern lassen.

Doch das Stück aus dem niedersächsischen Ärzte-Tollhaus geht weiter: Von zwei Kassen, die Beschwerden ihrer Versicherten über dieses ärztliche Verhalten nachgehen, wird die KV Niedersachsen alarmiert, die ihrem Mitglied daraufhin die Leviten liest anstatt es zielführend bei der Lösung der Ursache des Problems zu unterstützen.

Auch in Reaktion auf das Aufbegehren des Arztes erweisen sich die Funktionäre - mit Blick auf die Niederlassungsfreude - für Jungärzte als Lustkiller.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Chirurg in der Regressfalle

Mehr zum Thema

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten

Gesundheitsministerkonferenz

Bund soll Corona-Rettungsschirm für Praxen wieder aufspannen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten