Neonatologie

MHH setzt auf neuartiges SCID-Screening

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) setzt künftig bei Neugeborenen auf ein neues, zusammen mit dem Screening-Labor Hannover entwickeltes Verfahren zum Screening auf SCID (severe combined immunodeficiency) – eine Gruppe schwerer, seltener Immundefekte. Ort des Geschehens soll ein neues Zentrum für zelluläre Immundefekte der MHH sein.

Beteiligt sind nach Hochschulangaben Experten der Kliniken für Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Neonatologie sowie Pädiatrische Hämatologie und Onkologie in Zusammenarbeit mit der Klinik für klinische Immunologie und Rheumatologie und dem Institut für Humangenetik. Zwar erkrankt laut MHH nur einer von 50.000 Säugling an SCID, doch der jeweilige Immundefekt führe meist zur Störung der Bildung weißer Blutkörperchen.

Betroffene Kinder seien aufgrund fehlender Immunabwehr Krankheitserregern wie Bakterien, Pilze oder Viren ausgeliefert, die zu schweren Infektionen führen können, Unbehandelte Kinder stürben bereits in den ersten Lebensmonaten. Mit dem neuen Screening könnten Immunerkrankungen erkannt werden, bevor die Kinder lebensbedrohlich erkranken. Chancen auf Heilung durch eine Knochenmarktransplantation besserten sich dadurch beträchtlich, wie es weiter heißt. (dab)

Mehr zum Thema

Rechnungsprüfung

BSG stärkt Anspruchsrecht der Krankenhäuser

Bundestagswahl-Programm

CDU will KHK zu einem Schwerpunkt der Versorgung machen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen