Tele-Sprechstunde

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten.

Veröffentlicht:
Fernkonsultation: Ein Tochterunternehmen der Allianz möchte mit seinem Angebot in Deutschland Fuß fassen (Symbolbild mit Fotomodell).

Fernkonsultation: Ein Tochterunternehmen der Allianz möchte mit seinem Angebot in Deutschland Fuß fassen (Symbolbild mit Fotomodell).

© Kurhan / fotolia.com

MÜNCHEN. Medizinische Beratung for free? Das klingt generös: Medi24, einer der großen schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte, will sich nun auch in Deutschland etablieren – und zwar „kostenlos zur Markteinführung“. Der zur Allianz-Gruppe gehörende Telemed-Dienstleister bietet laut Selbstauskunft „medizinischen Rat in allen gesundheitlichen Fragen, rund um die Uhr“.

Den Deutschland-Start absolviere man mit 80 medizinischen Experten und über 30 Fachärzten aus 13 Fachbereichen, die von München aus operieren, wie Medi24-Direktor  Milan Kingreen versichert; offiziell firmiert der Dienst hier als Rehacare GmbH.

Jedermann könne das Angebot unter der Nummer 089/4444 55555 in Anspruch nehmen, so Kingreen. Medi24 leistet den Angaben zufolge eine „individuelle Dringlichkeitsevaluierung“, allgemeine medizinische Beratung, Anleitung zur Selbstbehandlung sowie bei Bedarf eine ärztliche Konsultation.

Die kostenlose Markteinführung veranschlagt Kingreen auf „die ersten Monate“. Langfristig wolle man mit Fernkonsultationen „natürlich Geld verdienen“ und führe deshalb jetzt Gespräche mit Kostenträgern über eine mögliche Erstattung.

Medi24 hatte unmittelbar nach dem letztjährigen Ärztetag in Erfurt den Einstieg in Deutschland angekündigt. Von der Gründung 1999 an bis heute haben die Schweizer eigenen Angaben zufolge 4,5 Millionen medizinische Beratungsgespräche im Fernkontakt geführt. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig