Platow Empfehlung

Mediclin-Klinikgruppe macht solide weiter

Veröffentlicht: 05.10.2018, 15:33 Uhr

Zu den größten börsennotierten Klinikbetreibern Deutschlands gehört Mediclin. Mit 51 Einrichtungen und 8300 Betten bieten die Offenburger ihren Patienten eine Rundum-Versorgung bis zur Reha. Seit 2011 gehören die Baden-Württemberger mehrheitlich der nichtbörsennotierten Asklepios-Gruppe (52,7 Prozent); zudem besitzt die Ergo Versicherung 35 Prozent.

Die Mediclin-Zahlen sind seit Jahren durchweg solide. Der Umsatz wächst pro anno um fünf bis sechs Prozent, was auch die Zielvorgabe für 2018 darstellt. Zum Halbjahr lag der Konzern umsatzseitig genau auf Linie. Beim EBIT müssen sich die Offenburger aber noch etwas strecken: Wegen hoher Investitionen und gestiegener Personalkosten stehen zum Halbjahr erst 12,6 Millionen der anvisierten 26 bis 28 Millionen in den Büchern.

Die Aktie (DE0006595101) hat nach einem schwächeren Q1 deutlich konsolidiert. Über 5,50 Euro hat sich ein stabiler Boden für eine jetzt begonnene Erholung ausgebildet. Mit einem 2019er-KGV von 13 ist das Papier auch nicht zu teuer. Jedoch ist der Streubesitz mit 12,3 Prozent nicht besonders hoch, was Anlegern den Ein- und Ausstieg erschweren kann. Langfristig orientierte Anleger steigen mit Limit bis 6,00 Euro ein, Stopp bei 4,50 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden