Neue App

Mehr Ordnung in der Hausapotheke

Im heimischen Arzneimittelschrank den Überblick zu bewahren, ist gar nicht so leicht. Eine neue App soll Patienten jetzt dabei helfen. Auch für den Arztbesuch verspricht die Anwendung Vorteile.

Von Kerstin Mitternacht Veröffentlicht:
In der Hausapotheke sammeln sich häufig auch bereits abgelaufene Medikamente an.

In der Hausapotheke sammeln sich häufig auch bereits abgelaufene Medikamente an.

© blickwinkel / McPHOTOs / dpa

NEU-ISENBURG. Welche Arzneimittel habe ich noch im Schrank? Welche Medikamente verfallen demnächst? Einen Überblick über die Hausapotheke zu behalten, ist nicht immer einfach.

Eine App soll jetzt Abhilfe schaffen und den Arzneimittelbestand immer auf dem aktuellsten Stand halten: Die "Hausapotheke-App" des Gesundheitsunternehmens MSD.

Um die App zu nutzen, müssen erst einmal alle Medikamente, die im Haus vorhanden sind, über den Barcode gescannt werden.

Nach dem Scannen des Arzneimittels erscheinen Informationen zum Medikament, wie Name und Packungsgröße, zusätzlich kann auch ein Foto hinterlegt werden. Das Verfallsdatum - ein Pflichtfeld - muss per Hand eingegeben werden.

Doppeleinkäufe vermeiden

Hausapotheke App

Erinnert vor Verfall eines Medikamentes daran, es zu erneuern oder zu entsorgen.

Gibt Überblick, was in der Hausapotheke lagert – auch unterwegs oder beim Beratungsgespräch mit dem Arzt.

Infos lassen sich teilen, etwa mit anderen Haushaltsmitgliedern, z. B. dem Partner.

Sind diese grundlegenden Informationen eingespeist, lassen sich auch noch persönliche Angaben hinzufügen: So lässt sich eine Erinnerung zum Neukauf einrichten und zuordnen, wer aus der Familie das Medikament benötigt.

Zudem können noch Notizen hinzufügt werden, etwa zur Dosierung oder über den verschreibenden Arzt.

Der Nutzer kann die Medikamente aber auch manuell eingeben, falls der Barcode schlecht lesbar oder beschädigt ist. In der so entstehenden persönlichen Datenbank lassen sich die Medikamente nach Alphabet oder nach Verfallsdatum sortieren.

So entsteht auf dem Smartphone eine individuelle Hausapotheke für die gesamte Familie. Nutzer können jederzeit nachschauen, was sich in ihrem Apothekerschränkchen zu Hause befindet.

Praktisch, wenn man gerade beim Arzt ist oder in der Apotheke steht: Überflüssige Doppeleinkäufe können so verhindert werden.

App meldet abgelaufene Arznei

Eine weitere Funktion der App ist, dass sie vor Ablauf des Verfallsdatums eines Medikamentes daran erinnert, ein neues zu kaufen oder es zu entsorgen. 30 und 14 Tage vor Ablaufdatum bekommt der Nutzer eine Mitteilung. Die Mitteilungsfunktion lässt sich aber auch abstellen.

Zusätzlich können sich die Nutzer mit einer E-Mail-Adresse und einem Passwort registrieren, so lässt sich die Anwendung auf mehreren Geräten nutzen und kann mit Familienmitgliedern geteilt werden.

Damit hat der registrierte Anwender ebenfalls immer eine Sicherungskopie, falls sein Gerät einmal abstürzen sollte oder ein neues Smartphone einrichtet werden soll.

Die App lässt sich kostenlos bei iTunes und bei Google Play herunterladen.

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

DiGA für Diabetes und Adipositas gefragt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter