Mehr Patienten aus Norwegen an der Westküstenklinik

HEIDE (di). Das Westküstenklinikum (WKK) Heide verzeichnet nach längerer Flaute wieder ansteigende Patientenzahlen aus Norwegen. Das Erlösvolumen bleibt aber gering.

Veröffentlicht:

Mehr als 800.000 Euro hat das WKK inzwischen mit Behandlungen norwegischer Patienten erwirtschaftet - innerhalb von zehn Jahren. Damit erreicht der Anteil nicht einmal ein Prozent der Gesamterlöse. Insgesamt sind in diesem Zeitraum mehr als 400 Patienten aus Norwegen in Heide operiert worden.

Die größte Nachfrage bestand in den Jahren 2002 und 2003, in denen jährlich rund 100 Patienten nach Dithmarschen kamen. Es folgten Jahre, in denen zum Teil nur eine einstellige Patientenzahl erreicht wurde.

Dennoch verlängerten das WKK und die norwegische Gesundheitsbehörde im vergangenen Jahr ihren Vertrag bis 2012. Inzwischen steigt die Nachfrage wieder an, allein seit Juli wurden sieben Patienten angekündigt. Das WKK vermutet derzeit steigenden Bedarf an medizinischen Leistungen in Norwegen.

In Norwegen haben Patienten das Recht, eine medizinische Behandlung oder Untersuchung in einem bestimmten Zeitfenster einzufordern. Wenn einheimische Kliniken belegt sind, können die Patienten sich auch im Ausland behandeln lassen, wenn die Klinik zuvor von der norwegischen Gesundheitsbehörde als geeignet eingestuft wurde.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Auszeichnung für Lebenswerk

Leopold-Lichtwitz-Medaille für Kardiologen Gerd Hasenfuß

Diskriminierung

Mangel an Anlaufstellen bei Diskriminierung im Gesundheitswesen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen