Platow Empfehlung

Merck erhöht den Druck

Veröffentlicht:

Merck-CEO Stefan Oschmann macht ernst: Mit einem feindlichen Übernahmeangebot von sechs Milliarden US-Dollar für den Halbleiterhersteller Versum setzt er die US-Amerikaner unter Druck. Die zeigen sich inzwischen offen für Verhandlungen – auch wenn sie Aktionären weiter das schon länger vorliegende Fusionsangebot mit Entegris empfehlen.

Merck will das Spezialchemie-Geschäft stärken und auf die Elektronik-Industrie ausrichten. Denn die Ziele der Darmstädter für 2019 sind nach dem erwartet schwachen Geschäftsjahr 2018 hoch: Der Umsatz soll im Vergleich zum Vorjahr moderat wachsen, das EBITDA wenigstens leicht zweistellig zulegen.

Die Übernahme des Halbleiterzulieferers Versum gefährdet diese Ziele nicht, da sie nicht den operativen, sondern den Nettogewinn belasten wird. Der profitierte 2018 insbesodnere vom Verkauf des Consumer-Health-Geschäfts.

Die Dax-Aktie (DE0006599905) hatte ihr Ende März erreichtes 20-Monats-Hoch wegen der Aussicht eines womöglich teureren Versum-Deals verlassen. Das sollte nur ein vorübergehender Rücksetzer gewesen sein. Insgesamt ist das Kursrisiko begrenzt, die Chance hoch. Merck bleibt ein Kauf. Stopp bei 80,44 Euro.

Platow online: www.platow.de/AZ

Mehr zum Thema

Ökonom Greiner

Innovationsfonds bietet Chancen, Sektorengrenzen zu überwinden

Versorgungssicherung

KV Nordrhein öffnet Strukturfonds für weitere Disziplinen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen