Unternehmen

Merck macht weniger Umsatz

DARMSTADT (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Merck hat im ersten Quartal wegen eines Umsatzrückgangs im ertragsreichen Chemiegeschäft weniger verdient.

Veröffentlicht:

Das Ergebnis nach Steuern sei um 48,7 Prozent auf 176,6 Millionen Euro eingebrochen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Darmstadt mit. Im Vorjahr hatte Merck zudem noch einen einmaligen Gewinn aus einem Verkauf verbucht.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen vor Sonderposten fiel um 8,4 Prozent auf 674,9 Millionen Euro. Der Konzernumsatz kletterte dagegen um 3,2 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro.

Die Erlöse sollen im laufenden Geschäftsjahr bei rund 10,5 Milliarden Euro und damit leicht über dem Vorjahr liegen, präzisierte Konzernchef Karl-Ludwig Kley die Prognose.

Beim Ebitda vor Sondereinflüssen rechnet das Unternehmen mit 2,8 bis 2,9 Milliarden Euro. Merck hatte kürzlich Stellenstreichungen und Verlagerungen bei seiner Schweizer Biotech-Tochter Serono bekanntgegeben.

Der Darmstädter Traditionskonzern soll nach den Rückschlägen in der Pharmasparte und dem zunehmenden Wettbewerb im Geschäft mit Flüssigkristallen für Flachbildschirme, Handys und Notebooks auf mehr Effizienz getrimmt werden.

Mehr zum Thema

Orphan Drugs

Stada erwirbt Budesonid gegen Morbus Berger

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen