Mühlenkreiskliniken

Mindener Klinikgruppe erneut im Plus

Veröffentlicht:

MINDEN. Die Mühlenkreiskliniken, ein öffentlicher Klinikkonzern im ostwestfälischen Kreis Minden-Lübbecke (NRW), hat im Geschäftsjahr 2017 zum siebten Mal in Folge schwarze Zahlen geschrieben. Allerdings lag das Jahresergebnis nach Steuern mit 1,7 Millionen Euro deutlich unter dem außergewöhnlich starken Vorjahr (6,1 Millionen Euro). Der Ertragsrückgang wird unter anderem mit gestiegenen Materialkosten sowie insbesondere Personalaufwendungen begründet. So seien binnen Jahresfrist 149 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt worden, was 100 neuen Vollzeitstellen entsprochen habe. Der Umsatz nahm 2017 um knapp drei Prozent auf 368 Millionen Euro zu, die Gesamtverschuldung stieg um 0,4 Prozent auf 164,6 Millionen Euro.

Auch in diesem Jahr werde wieder mit einem positiven Ergebnis gerechnet, heißt es. Leichter jedoch werde das Geschäft nicht. "Die Zeiten für die Mühlenkreiskliniken sind unsicherer geworden", beklagt Konzernchef Dr. Olaf Bornemeier. "Die gesetzlichen Rahmenbedingungen, aber auch die Marktbedingungen, ändern sich fast monatlich." Zu schaffen machten insbesondere Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln und Medizinprodukten, der Fachkräftemangel sowie zunehmende Rechnungsbeanstandung seitens der Krankenkassen. (cw)

Mehr zum Thema

Landtagswahl in Berlin

Die Senatorin wechselt – die Probleme bleiben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität