Diagnostik am Point of Care

Mobiles Ultraschall nur mit Sonde und App

Veröffentlicht:
Beim Lumify-System kann die Ultraschallsonde, die die gesamte Hardware enthält, an ein mobiles Endgerät angeschlossen werden.

Beim Lumify-System kann die Ultraschallsonde, die die gesamte Hardware enthält, an ein mobiles Endgerät angeschlossen werden.

© philips

HAMBURG. Der Medizintechnik-Hersteller Philips hat am Montag eine mobile, app- basierte Ultraschall-Lösung auf den Markt gebracht. Im System Lumify liegt die gesamte Hardware nach Herstellerangaben in der Ultraschallsonde. Für die Inbetriebnahme müsse der Anwender lediglich eine kostenlose App des Herstellers vom Google Play Store auf sein Android-Tablet oder -Smartphone herunterladen. Die Sonde könne dann an das mobile Endgerät angeschlossen werden.

Lumify-System

Lumify-System

© philips

Lumify unterstütze Notfallmediziner dabei, direkt am Einsatzort – zum Beispiel auf der Straße oder beim Patienten zu Hause – Entscheidungen zu treffen und die Weichen für die weitere Versorgung zu stellen. Aber auch in Kliniken und Praxen sowie bei Hausbesuchen könne Lumify dazu beitragen, Diagnosen am Point of Care zu untermauern und Patienten einen Transport zu ersparen.

Ein weiteres Einsatzgebiet von Lumify sei die Sportmedizin. "Bei Sportunfällen und akuten Sportverletzungen ist rasches Handeln geboten. Mit Hilfe des uneingeschränkt mobilen Ultraschalls können wir Knochen- und Weichteilschäden unmittelbar nach dem traumatischen Ereignis, zum Beispiel im Stadion oder an einer Rennstrecke, sonographisch verifizieren und eine erste Einschätzung ihrer Art und Schwere vornehmen", so Professor Bernd Wolfarth, Ärztlicher Leiter Sportmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin, laut Pressemitteilung. (ger)

Mehr zum Thema

Weiterbildung

KBV: Mehr Flexibilität bei Ultraschall-Kursen

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Kommentar

MDR: Berliner Neustart dringend erforderlich

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Ruth Ney

Nach Informationen der Fa. Philips

Die Ärzte Zeitung hat sich erkundigt: Nach Informationen der Philips GmbH Hamburg beträgt der Preis pro Sonde 7.500 €.

Dr. Thomas Georg Schätzler

Horch, wer googelt denn da?

Meldungen von 2015:
https://www.philips.com/consumerfiles/newscenter/main/shared/assets/de/Downloadablefile/press/medizin/20151115_Presseinformation_Lumify.pdf

https://www.philips.de/a-w/about/news/archive/standard/news/healthcare/20151115_Philips_Lumify.html

Meldung von 2016:
http://emag.medicalexpo.com/portable-ultrasound-for-android-with-lumify/
"Portable Ultrasound for Android, With Lumify
Smartphone medical add-ons are one of the biggest trends in the industry, and a new product from Philips called Lumify integrates a portable ultrasound to offer more flexibility to health professionals whether in the field or at a hospital...
The product is Philips’ first smart ultrasound device and is currently available only in the United States to licensed healthcare providers, said Randy Hamlin, vice president and segment leader of Ultra Mobile, Philips.
Connecting to an Android Tablet or Smartphone
“What is different about Lumify is we have miniaturized all the electronics of an entire ultrasound system and put them inside the handle of the transducer. So that is really a novel technology that we created here at Philips,” Hamlin said in an interview.ME12-lumify
The transducer connects to an Android tablet or smartphone. Lumify only works with Android for now, but future plans for Windows and Apple are in the works, he said.
While there are other portable ultrasound devices on the market, Hamlin said Lumify is distinct in a few ways...

$199 per Month..." Also 199 Dollar monatlich kosten diese Gerätetechnik und wird exklusiv in den USA vertrieben.

Ach so, 199 US Dollars/199 USD sind in EURO 165,98 € (By rate: 0.834072)

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Wolf R. Dammrich

Das neue Preisgestaltungsmodell

ist auch nicht wirklich günstig. 200,- monatlich könnten sich bei langfristiger Nutzung zu einem exorbitanten Endpreis subsummieren, der dann eher ungerechtfertigt wäre

Dr. Robert Künzel

Hmmm, was kostet denn der Spaß ?

Konnte trotz ausgiebigen "googeln" keinen Preis in Euro / Dollar ect. finden, auch keine Listung bei einem der grossen überregionalen Praxisbedarfshändler.

Warum so eine Geheimnistuerei, oder fällt man vor Schreck aus dem Stuhl wenn man die Summe hört ?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit