Mord an Klinik-Patientin - 18-Jähriger gesteht

Tatort Krankenhaus: In einer Allgäuer Klinik wird eine Patientin ermordet. Zehn Tage später wird gegen einen ehemaligen Patienten Haftbefehl erlassen. Der 18 Jahre alte Schüler gesteht die Tat.

Veröffentlicht:
Klinik in Bad Grönebach: Die Polizei hat einen 18-Jährigen wegen Mordverdachts festgenommen.

Klinik in Bad Grönebach: Die Polizei hat einen 18-Jährigen wegen Mordverdachts festgenommen.

© dpa

BAD GRÖNENBACH/KEMPTEN (dpa). Nach dem Frauenmord in einer Allgäuer Klinik hat ein 18 Jahre alter Schüler ein umfangreiches Geständnis abgelegt.

Der ehemalige Patient der Klinik für psychosomatische Medizin habe den Sexualmord an der 39-Jährigen gestanden, teilte die Polizei in Kempten am Karfreitag mit.

Am Donnerstag war der 18-Jährige zu Hause festgenommen worden. Er leistete keinen Widerstand. Sein Opfer, eine 39-jährige Kinderpflegerin aus Karlsfeld in Oberbayern, war in der Nacht zum 27. März in ihrem Zimmer in der Fachklinik im Kurort Bad Grönenbach ermordet aufgefunden worden.

Nach Polizeiangaben hatten Zeugenaussagen und DNA-Spuren den Schüler aus Baden-Württemberg überführt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Ermittler war der 18-Jährige - wie das Opfer und etwa 20 weitere Menschen - am Vorabend der Tat bei einer Feier zum Abschied von mehreren Patienten aus der Klinik gewesen.

Haftbefehl wegen Mordes

Anschließend verließen der Schüler und die Frau die Veranstaltung gemeinsam. Zwischen 23 Uhr und 2 Uhr wurde die Frau getötet - laut Polizei durch Stichverletzungen in den Oberkörper und "Gewalteinwirkung gegen den Hals".

Details zum genauen Tathergang wollte ein Polizeisprecher zunächst nicht nennen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung hätten die Ermittler mehrere mögliche Tatwerkzeuge sichergestellt, die jetzt untersucht werden müssten.

Am Morgen nach der Tat fand eine Putzfrau die nackte Leiche der 39-Jährigen auf dem blutbespritzen Bett. Der 18-Jährige reiste am gleichen Tag nach Hause ab - sein Klinikaufenthalt war beendet.

Der Schüler war der Polizei bereits wegen eines im Jahr 2011 begangenen Körperverletzungsdelikts bekannt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Memmingen wurde der Tatverdächtige am Freitag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen Mordes in Tateinheit mit einem Sexualdelikt.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium