PLATOW Empfehlungen

Motorenbauer Deutz zu Unrecht abgestraft?

Veröffentlicht:

Wenn es überall kracht, werden auch gute Quartalszahlen schnell bestraft. So jedenfalls erging es der Aktie von Deutz zu Monatsbeginn. Nachdem der Dax Anfang August schon in den Crashmodus gewechselt hatte, fielen die insgesamt guten Ergebnisse des Motorenbauers in Ungnade.

Wenn es am Markt nicht läuft, wird halt nach Gründen für fallende Kurse gesucht. Eine Investmentbank stufte Deutz sogar pauschal mit anderen kleinen und mittelgrosen Werten ab. Dabei ist Deutz auf dem aktuellen Niveau interessant.

Der Vorstand stockte mit den Halbjahreszahlen die EBIT-Prognose von 80 Millionen auf 90 Millionen Euro auf. Insgesamt will Deutz in diesem Jahr 225.000 Motoren verkaufen und 1,5 Milliarden Euro erlösen. Beim Gewinn je Aktie erwarten wir 0,50 Euro, was einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 8,5 entspricht. Auch ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,3 ist ein gutes Zeichen.

Ob die Ziele erreicht werden, hängt natürlich von der Konjunktur ab. Doch wir sehen die Entwicklung vor allem in den Schwellenländern nicht so negativ, wie dies viele westliche Beobachter - häufig aus politischen Gründen - tun. Solange die Weltwirtschaft nicht vollkommen abstürzt, trauen wir der Deutz-Aktie ein Comeback zu. In der aktuellen Börsenphase ist der Titel aber nur etwas für nervenstarke Anleger. Diese steigen bei 4,25 Euro ein.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro