Studienplätze

NRW-Kabinett verabschiedet Landarztquote

Veröffentlicht:

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen wird die Landarztquote Realität. Das hat das nordrhein-westfälische Kabinett beschlossen. Die Landesregierung will damit für ärztlichen Nachwuchs auf dem Land sorgen.

Bereits in ihrem Koalitionsvertrag vom Juni 2017 haben CDU und FDP festgehalten, dass zehn Prozent der Medizinstudienplätze an NRW-Universitäten an Bewerber gehen sollen, die sich verpflichten, nach dem Studium für eine bestimmte Zeit in eine unterversorgte Region zu gehen.

Der Numerus Clausus spielt bei diesen Studierenden keine Rolle. Einzelheiten zu der Quote will Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Dienstagnachmittag vorstellen. (iss)

Mehr zum Thema

DGIM-Kongress

Woher kommt das Geld für die ambulante Weiterbildung?

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist lebenslange Präzisionsmedizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“