PLATOW-Empfehlung

Nabaltec ist immer noch günstig

Veröffentlicht:

Die Aktie von Nabaltec verzeichnete seit Anfang Januar starke Kursgewinne und legte in der Spitze bereits um 28 Prozent zu. Aus fundamentaler Sicht halten wir die Rallye für durchaus gerechtfertigt.

So zog die Nachfrage nach den Produkten des Flammenschutzspezialisten zuletzt spürbar an. Dies spiegelt sich auch in der Kapazitätsauslastung wider, die in den vergangenen vier Monaten von 75 Prozent auf über 80 Prozent gestiegen sein dürfte.

Da der Fixkostenanteil bei den Bayern relativ hoch ist, gilt es als nahezu sicher, dass sich die gute Auftragslage direkt in der Nettoumsatzrendite wiederfinden wird. Diese dürfte 2013 auf deutlich über drei Prozent gestiegen sein.

Mit der anziehenden Weltkonjunktur halten wir es für wahrscheinlich, dass sich dieser Trend auch im laufenden und kommenden Jahr fortsetzt. Den von den Analysten (Thomson) prognostizierten EPS-Anstieg auf 1,11 Euro beziehungsweise 1,56 Euro halten wir für durchaus realistisch.

Hieraus errechnet sich bei dem Titel ein 2014er-KGV von zehn und ein 2015er-KGV von sieben. Dies verleiht der Aktie noch mehr Kursfantasie. Risikobewusste Anleger warten eine Kursschwäche ab und steigen bis 11,45 Euro ein, Stopp bei 7,85 Euro.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung