Stada

Nachfrist hat nicht mehr viel gebracht

Veröffentlicht:

BAD VILBEL. Die neuen Stada-Mehrheitseigner Bain Capital und Cinven haben während der zweiwöchigen Nachfrist zur Andienung weiterer noch außenstehender Stada-Aktien ihren Gesamtanteil nur geringfügig auf 63,87 Prozent aufstocken können. Zum Ende der regulären Offerte Mitte August hatten die Finanzinvestoren 63,85 Prozent der Stada-Titel eingesammelt.

Erst kürzlich hatten Bain und Cinven mitgeteilt, auf Drängen des Hedgefonds Elliott "den außenstehenden Aktionären eine Abfindung von 74,40 Euro pro Aktie anzubieten". Die neuen Stada-Eigner sind auf mindestens 75 Prozent des Stada-Kapitals angewiesen, um wie beabsichtigt einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag schließen zu können. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Auf der Erde wird es heiß: Hitzewellen sind besonders problematisch, da an Tagen mit mehr als 30 Grad Celsius die Sterbequote um etwa zehn Prozent steigt.

Weckruf beim DGIM-Kongress

Umwelt- und Klimaschutz ist Gesundheitsschutz!