Kommentar

Neue Baustelle für die PKV

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Mit einer Studie haben die privaten Krankenversicherer gerade gezeigt, dass die PKV kein Hort der Gutverdiener ist. Nur jeder Fünfte hat ein Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze.

Angesichts des wachsenden politischen und öffentlichen Drucks kamen den Branchenvertretern die Studienergebnisse gelegen. Sie hoffen, damit den Vorwurf der sozialen Kälte und der Förderung der Zwei-Klassen-Medizin zu entkräften.

Die Untersuchung hat aber gleichzeitig eine Schwachstelle beleuchtet, die immer deutlicher zu Tage tritt: Es haben offensichtlich viele Menschen eine private Vollversicherung, die sich das eigentlich gar nicht leisten können.

Diese Versicherten haben nicht nur Schwierigkeiten, ihre Prämien zu bezahlen. Ihre finanzielle Situation hindert manche auch daran, sich in der Apotheke die benötigten Arzneimittel zu besorgen.

Bei hohen Preisen etwa für Krebsmedikamente nutzt die spätere Erstattung durch den Versicherer nichts, weil einfach das Bargeld fehlt. Wegen der hohen Summen hat die PKV bei der Klinikbehandlung bereits auf die Kostenerstattung verzichtet.

Nun entsteht auch bei einer niedrigeren Schwelle Handlungsbedarf. Lange werden ihn die Versicherer nicht ignorieren können.

Lesen Sie dazu auch: Teure Medikamente: Verarmte Privatpatienten geraten in Not

Mehr zum Thema
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Danke für den Kommentar, Frau Schlingensiepen!

Und für Ihren Bericht "KÖLN (iss)" dazu. Denn mir wird immer vorgeworfen, ich sei zu einseitig voreingenommen gegenüber der PKV. Dabei berichte, recherchiere und kommentiere ich nur, was meine Privatpatienten so alles über ihre PKV-Versicherungsgesellschaften erzählen bzw. ich im Schriftwechsel mit privaten Krankenversicherern erlebe.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go