Gesundheitskarte

Neue Köpfe in der Führung von Agfa und iSoft

BERLIN (gvg). Die beiden Klinik-ITAnbieter Agfa Healthcare und iSoft bringen mit neuen Köpfen an der Spitze frischen Wind in ihr Management.

Veröffentlicht:

Bei Agfa Healthcare hat schon zu Jahresbeginn Christian Reinaudo den Chefsessel eingenommen - ein ehemaliger Manager aus der Telekommunikationsbranche. Er muss ein Unternehmen wieder flott kriegen, das derzeit schlechte Geschäftszahlen schreibt und in diesem Jahr sogar die Dividende streichen möchte.

Kurz nach Reinaudos Amtsantritt verließ der für IT zuständige Vizepräsident Andrea Fiumicelli das belgische Unternehmen - und heuerte prompt im Vorstand des Konkurrenten iSoft an. Auf der IT-Messe conhIT ist er erstmals für seinen neuen Arbeitgeber präsent.

Fiumicelli bekleidet bei dem Unternehmen jetzt den Posten des Chief Operating Officer. Als solcher ist er für die Umsetzung wichtiger iSoft-Projekte wie der Einführung der neuen Klinik-IT "Lorenzo" zuständig. Einfacher als die Aufgabe bei Agfa wird das auch nicht: Bei der Auslieferung von Lorenzo hatte es zuletzt deutliche Verzögerungen gegeben.

Mehr zum Thema

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff