Notfallsanitäter

Neue Retter mit kleinen Startproblemen

Retter mit Anlaufschwierigkeiten: Der neue Beruf des Notfallsanitäters hat gerade erst das Licht der Welt erblickt und muss schon mit Problemen kämpfen, die ihm den Start nicht ganz leicht machen.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Er soll die Zukunft des Rettungsdienstes sein, doch der Start wird ihm nicht ganz leicht gemacht: der Notfallsanitäter. Seit Jahresanfang existiert das neue Berufsbild, das den Rettungsassistenten ersetzen soll - mit längerer Ausbildung und besserer Qualifikation, um mehr medizinische Aufgaben am Einsatzort übernehmen zu können.

In drei Jahren sollen erste Absolventen von den Schulen kommen. Schon jetzt aber können erfahrene Rettungsassistenten mit mehr als fünf Jahren Berufserfahrung Ergänzungsprüfungen ablegen. Doch die machen Probleme.

Seit Jahresanfang haben einzelne Bundesländer die Ergänzungsprüfungen per Verordnung oder Erlass möglich gemacht. Rettungsdienstschulen können sich dort seitdem akkreditieren. Erste Retter haben ihre Notfallsanitäter-Prüfung bereits in Schleswig-Holstein, Hessen und Niedersachsen abgelegt.

Doch weil längst nicht alle Länder so weit sind, versuchen Rettungsassistenten aus der ganzen Republik ihre Prüfung in den wenigen Bundesländern zu absolvieren, in denen es möglich ist.

Länder müssen noch nachziehen

In Schleswig-Holstein hat das zu einer regelrechten Antragsflut geführt. Das Prüfungsamt hatte im März kurzerhand die Notbremse gezogen und weitere Anträge auf Eis gelegt.

Nun wollen die Länder gemeinsam einer Prüfungswanderung vorbeugen. Die Retter sollen die Prüfung künftig nur noch in dem Land beantragen können, in dem sie auch wohnen.

Ein weiteres Problem treibt derzeit den Berufsverband Rettungsdienst DBRD um: In manchen Schulen werden offenbar Prüfungen entgegen der Prüfungsverordnung (NotSan-APrV) abgehalten.

Der DBRD spricht von Prüfungen, in denen künftige Notfallsanitäter die praktische Prüfung im Team absolvieren. Dabei müsste nach dem Wortlaut der Verordnung jeder Prüfling die Fallbeispiele einzeln durchspielen.

Ein ganz anderes Problem steht zudem ante portas: Denn die Länder müssen wegen des neuen Berufs noch ihre Rettungsdienstgesetze anpassen, etwa für die Besetzung der Rettungswagen. Bislang ist hier wenig passiert. Lediglich Brandenburg hat bereits erste Vorschläge vorgelegt. (nös)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten