Kindesmissbrauch

Neue Verdachtsfälle an Uniklinik im Saarland – Razzia

Veröffentlicht: 21.11.2019, 13:51 Uhr

Homburg/ Saarbrücken. Der Missbrauchsskandal an der Homburger Uniklinik weitet sich aus. Nachdem im Sommer bereits die Kinder- und Jugendpsychiatrie in Homburg für Schlagzeilen gesorgt hatte, gibt es jetzt auch an der HNO-Uniklinik in drei Fällen den Verdacht, dass Kinder sexuell missbraucht wurden. Bei einer groß angelegten Durchsuchungsaktion hatten Ermittler deshalb am Mittwoch in Homburg Krankenakten beschlagnahmt.

Nach Informationen des Saarländischen Rundfunks (SR) war in der vergangenen Woche der Fall eines sechsjährigen Mädchens bekannt geworden, bei dem 2012 bei einer Operation in der HNO eine blutende Wunde im Analbereich festgestellt worden war.

Weitere Verdachtsfälle

Nach der Berichterstattung darüber soll es inzwischen zwei weitere Verdachtsfälle mit ähnlichem Verletzungsbild geben. Angesichts der neuen Entwicklung hat der Aufsichtsvorsitzende der Uniklinik, der Chef der Saarbrücker Staatskanzlei Henrik Eitel, die Chefs von Uniklinik und HNO-Klinik für Donnerstagnachmittag zum Bericht einbestellt. Außerdem soll es eine Sondersitzung des Aufsichtsrats der Uniklinik geben. (kin)

Mehr zum Thema

Versorgungsverbesserungsgesetz

Kinder-und Jugendmedizin soll Bestandsschutz erhalten

Apothekenrechenzentrum

Staatsanwalt ermittelt wegen AvP-Insolvenz

Urteil

Arztvorbehalt der GKV gilt ausnahmslos

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen