Medizinstudium

Neue Zulassungsregeln in trockenen Tüchern?

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach bislang unbestätigten Medienberichten steht offenbar ein neuer Staatsvertrag für die Hochschulzulassung.

Demnach sollen die Regierungschefs der Bundesländer am vergangenen Donnerstag bei ihrer Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) in Berlin dem neuen Vertrag zugestimmt haben. Damit würde die Zulassung zu einem Studium der Human-, Zahn- und Tiermedizin sowie der Pharmazie künftig neu geregelt.

Die Änderung der Hochschulzulassung war nötig geworden, nachdem das Bundesverfassungsgericht Ende 2017 das bisherige Verfahren in Teilen als verfassungswidrig eingestuft hatte.

Die Karlsruher Richter hatten dem Gesetzgeber seinerzeit eine Frist bis 2019 gesetzt, die Vorschriften neu zu fassen. (eb)

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

DEGAM-Ausstellung „Das leere Sprechzimmer“

Medizin in der Nazi-Zeit – und die Lehren für heute

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren