Klinik-Management

Neue zentrale Aufnahmeeinheit am Diakonissenkrankenhaus in Leipzig eröffnet

Am Diakonissenkrankenhaus in Leipzig ist jetzt die stationäre Aufnahme an einem zentralen Ort gebündelt. Ziel sei es, Stationspersonal zu entlasten und die Wartezeit gering zu halten.

Veröffentlicht:

Leipzig. Am Diakonissenkrankenhaus in Leipzig ist jetzt eine neue zentrale Aufnahmeeinheit eröffnet worden. In dem neuen Bereich sind alle Aufgaben an einem Ort gebündelt, die vor einer geplanten stationären Aufnahme notwendig seien, teilte das Krankenhaus mit. Ziel sei es, das Stationspersonal deutlich zu entlasten und zugleich die Wartezeiten für die Patienten so gering wie möglich zu halten.

Bisher seien administrative Aufgaben, die vor einer stationären Behandlung nötig seien, auch durch medizinisches und pflegerisches Personal auf den einzelnen Stationen erbracht worden. Ab sofort fänden alle Maßnahmen einem Ort statt oder würden von hier aus organisiert.

Dazu gehörten neben dem standardisierten multiprofessionellen Aufnahmeprozedere auch ärztliche Aufklärungsgespräche und noch benötigte diagnostische Maßnahmen. Der neue Bereich verfügt über einen eigenen Empfang, einen großzügigen Wartebereich sowie über elf separate Zimmer zur pflegerischen und ärztlichen Aufnahme. Es seien rund 560.000 Euro aus Eigenmitteln investiert worden.

Das Diakonissenkrankenhaus Leipzig ist ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung mit einer Kapazität von 250 Betten. Pro Jahr werden hier mehr als 14.000 Patienten stationär und rund 25.000 Patienten ambulant behandelt. (sve)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Frage der Woche

Wie stehen Sie zum Klinik-Atlas?

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft