Berlin

Neuer Staatssekretär für Gesundheit

Veröffentlicht: 28.12.2018, 18:00 Uhr

BERLIN. Berlin hat einen neuen Gesundheitsstaatssekretär. Zur Hälfte der Legislaturperiode ist Boris Velter in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden. An seiner Stelle wurde Martin Matz vom Berliner Senat zum neuen Staatssekretär für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ernannt. „Die in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode anstehenden Herausforderungen haben diesen Wechsel erforderlich gemacht“, teilte die Senatsgesundheitsverwaltung mit.

Matz war zuletzt einer von zwei hauptamtlichen Vorständen des Diakonischen Werks Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Gesundheitspolitische Erfahrung hat er zuvor als Gesundheitsstadtrat im Berliner Bezirk Spandau und als Abgeordneter im Berliner Landesparlament gesammelt. (ami)

Mehr zum Thema

NRW

Das virtuelle Krankenhaus wird mit Regelbetrieb starten

Digitale Gesundheitsanwendungen

Apps auf Rezept – ein neuer Versorgungsbereich entsteht

Kooperation | In Kooperation mit: der Deutschen Apotheker- und Ärztebank
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.
Update

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form