Praxis-EDV

Niedersachsens beste Praxis-Websites gesucht

HANNOVER (cben). Der Startschuss zum diesjährigen Wettbewerb "Beste medizinische Website" von Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) und KV Niedersachsen (KVN) fällt am 1. August und endet am 12. September.

Veröffentlicht:

In dieser Spanne können sich niedersächsische Ärztinnen und Ärzte in Klinik und Praxis online über die Kammer-Homepage www.aekn.de mit ihren Web-Angeboten als "Beste medizinische Website" bewerben.

Besondere Aufmerksamkeit liege in diesem Jahr auf der Darstellung der Qualitätssicherung in der Klinik/Praxis, so die Kammer. Für diesen Bereich haben die Veranstalter den diesjährigen Sonderpreis ausgelobt.

Zur Beurteilung der ärztlichen Websites haben die Initiatoren zudem einen prominenten Namen gewonnen: den Leiter des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) in Berlin, Professor Günter Ollenschläger. Gute Chancen hätten Web-Angebote, die Qualitätssicherungsvorgaben und deren Umsetzung, zum Beispiel Umfragen über die Patientenzufriedenheit, verständlich und überzeugend präsentieren, teilte die Ärztekammer mit.

Bewertet werden außerdem Standards wie die Einhaltung der rechtlichen Anforderungen (Berufsrecht, Datenschutz), die Validität der Informationen zur Praxis und die Aktualität der Inhalte, die sachgerechte Darstellung und Gestaltung des Angebots (Design, Aufbereitung der Informationen), die adäquate Zielgruppenansprache und die Umsetzung geeigneter Mittel der Patientengewinnung und -bindung sowie die Umsetzung gängiger Standards bei der Seitennavigation und die technische Umsetzung.

Die drei Topsites werden mit dem Button "Beste medizinische Website 2010" ausgezeichnet sowie mit Geldpreisen in Höhe von 1500 Euro (1. Preis), 1000 Euro (2. Preis) und 500 Euro (3. Preis) belohnt. Wer sich gut vorbereiten will, kann bei der ÄKN die "Checkliste für die gute medizinische Website" herunterladen. Sie zeigt die relevanten Rechtsgrundlagen und Internetstandards auf.

www.aekn.de

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?